Nude and baby

THE NAKED LIFE - “How little abstraction can art tolerate?” (2015) Milo Moiré, nude, with a nude baby during the closing (2015/02/22) of “The naked life” in the LWL Museum of Art and Culture in Münster (Germany) to celebrate the exhibition. Milo and the baby looked at the nudes in the exhibition and, because of their own nakedness, became a part of it. In celebration of the exhibition “The naked life” in the LWL Museum of Art and Culture, the performance artist Milo Moiré challenges the fundamental attitudes towards abstract and figurative art. Isn’t a painting depicting natural themes itself an abstraction? What could be the absolute motif of an exhibition dedicated to the naked life, an exhibition which appeals to specific sensory experiences? In keeping with the approach of the artists exhibited, Milo Moiré brings everyday life to art. And yet, she goes one step further in removing herself from the abstract form of representation and shows her main motif of the naked life: A naked infant safe in the arms of a naked woman. This direct confrontation with live nude art challenges others to reflect on familiar forms of perception. How close may a form of representation in art approach real life? Milo Moiré’s performance leaves this question within the realm of the museum: “How little abstraction can art tolerate?” DAS NACKTE LEBEN – “Wie wenig Abstraktion verträgt die Kunst?” (2015) Nackte Milo Moiré mit nacktem Baby während der Finissage „Das nackte Leben“ am 22.02.2015 im LWL-Museum Münster. Milo und das Baby schauten sich die Akte an und wurden aufgrund ihrer Nacktheit selbst zum Akt. Anlässlich der Ausstellung „Das nackte Leben“ im LWL-Museum in Münster hinterfragt die Performancekünstlerin Milo Moiré die Grundhaltung zu abstrakter und figurativer Kunst. Ist ein Gemälde mit naturalistischem Inhalt nicht selbst eine Abstraktion? Was könnte das absolute Motiv einer Ausstellung, die sich dem nackten Leben widmet und nach konkreter Sinneserfahrung appelliert, sein? Milo Moiré holt in Einklang mit der Haltung der ausgestellten Künstler das Alltägliche in die Kunst, doch entfernt sie sich von der abstrakten Darstellungsform noch einen Schritt weiter und zeigt ihr Hauptmotiv nackten Lebens: Ein nackter Säugling geborgen im Arm einer nackten Frau. Diese unmittelbare Erfahrung des lebendigen Aktes fordert dazu auf, gewohnte Wahrnehmungsformen zu reflektieren. Wie nah darf die Darstellungsform in der Kunst sich am Alltäglichen bewegen? Milo Moiré’s P